Informatik-Schwerpunkt

Die Nö Informatik-Mittelschule St. Andrä-Wördern bietet (im Rahmen eines eigens erstelltes Informatikkonzepts) ein umfangreiches Angebot, um den Schülerinnen und Schülern den Erwerb von grundlegenden und vertiefenden Kompetenzen im Bereich der neuen Medien zu ermöglichen.

Zu diesem Angebot zählen der verbindliche Informatik-Unterricht in allen Schulstufen und die optionale Möglichkeit des Erwerbs des Europäischen Computerführerscheins. Weiters bietet das im Unterricht teilweise eingesetzte E-Learning vielfältige Möglichkeiten, diese Kompetenzen durch mediale Lehr- und Lernformen zu erweitern. Durch ausgewählte Lernsoftware kann auf alle SchülerInnen differenziert und individuell eingegangen werden.

Dabei erwerben die SchülerInnen Medienkompetenzen, die vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und von der Wirtschaft gefordert werden. Sie eignen sich selbst gesteuertes Lernen an und nutzen kooperative Arbeitsformen.

Die Marktgemeinde St. Andrä-Wördern und die anderen Sprengelgemeinden unterstützen unsere Bemühungen großzügig, wodurch wir über 4 modern ausgestattete Informatik-Säle und eine Reihe mobiler Geräte ua. einer mobile iPad-Klasse mit 18 Stück verfügen.

Der Europäische Computerführerschein

Unser Angebot wurde 2005 mit der Möglichkeit, im Rahmen des Informatikunterrichts den begehrten und international anerkannten Europäischen Computerführerschein (ECDL) zu erwerben, abgerundet, was von Eltern und Schülern begeistert und zahlreich in Anspruch genommen wird.

Bisher wurden unter der Koordination von Dipl.-Päd. Johannes Müller bereits 109 Einzelprüfungen erfolgreich abgelegt. Neben dem Abschlusszeugnis der 4. Klasse auch den ECDL „in der Tasche“ zu haben, ist für unsere Schülerinnen und Schüler eine besondere Auszeichnung!

Coding & Robotics

Ab dem Schuljahr 2017/18 bietet unsere Schule für die SchülerInnen der 1. und 2. Klasse die unverbindliche Übung „Coding & Robotics“ an.

In der Übung bekommen die Kinder und Jugendlichen eine Einführung in das Programmieren und können anschließend das Verhalten von BeeBots, OzoBots und Lego Mindstorm Robotern steuern. Dabei steht das praktische Arbeiten und das Selbstentdecken im Vordergrund. Viele der Aufgaben sind teamweise zu lösen und werden die SchülerInnen dazu motiviert, sich gegenseitig zu helfen. Weiters müssen sie sich verschiedene Inhalte selbst erarbeiten und regelmäßig Präsentationen durchführen.

Workshop im AMS Tulln

Am Freitag waren wir beim AMS in Tulln.

Dort haben wir einen sehr interessanten Vortrag zu hören bekommen.

Eine Dame hat uns über die verschiedenen Schultypen nach der 4. Klasse informiert. Zwei davon waren z.B. BHS und BMS.

Wir haben einen Fragebogen bekommen, den wir ausfüllen sollten.

Danach machte jeder von uns einen Interessencheck am PC. Dieser beinhaltete 60 Fragen. Wir bekamen dann die Lösung ausgedruckt.

Danach holte die Dame uns zu einem Tisch, um mit uns die Stärken zu besprechen.

Dieser Vormittag hat uns sehr gefallen.

 

Allgemeiner Interessen-Struktur-Test am AMS!                                 Johanna Weiss 3 A

Am Freitag, den 05.05.2017, waren wir im AMS in Tulln.

Dort haben wir einen Interessenscheck gemacht, um herauszufinden, für welche beruflichen Bereiche wir geeignet sind. Es gab sechs Interessensgebiete, wo in Prozent angegeben wurde, wie viel davon auf uns zutrifft.

Man unterteilt in praktisch-technische, intellektuell-forschende, künstlerisch-sprachliche, soziale, unternehmerische und ordnend-verwaltende Interessen.

Es gibt drei Bereiche in denen meine Interessen besonders ausgeprägt sind.

Meine künstlerisch-sprachlichen Interessen sind laut diesem Test weit überdurchschnittlich. Ebenso über dem Durchschnitt sind die ordnend-verwaltenden Interessen. An dritter Stelle stehen die sozialen Interessen.

Danach kommen die praktisch-technischen, die intellektuellen-forschenden und an letzter Stelle, immer noch im durchschnittlichen Feld, die unternehmerischen Interessen.

Der Vortrag der AMS-Mitarbeiterin war sehr informativ, der Ausflug hat mit sehr gefallen.

 

 

Zusammenarbeit mit dem Jugendcoaching

Im Rahmen der Berufsorientierung werden die SchülerInnen, die schon im 9. Schuljahr sind, von Frau Dr. Piplits vom Jugendcoaching der Caritas in regelmäßigen Abständen betreut.

Das Jugendcoaching ist für Jugendliche ab dem 9. Schuljahr bis 19 Jahre, mit speziellem Förderbedarf bis 25 Jahre.

Es werden Ziele entwickelt, Angebote und Möglichkeiten in der Region kennen gelernt, Stärken und Fähigkeiten und Lösungen erarbeitet. Schlussendlich sollte eine passende Schule/ Ausbildung gefunden werden.

http://www.caritas-stpeolten.at

Frag Jimmy – Karriere durch Lehre

Im März wurde die Neue Mittelschule St. Andrä-Wördern vom Jimmy Team besucht. Auf der Internetplattform http://www.frag-jimmy.at fanden die SchülerInnen umfassende Informationen zur breiten Palette der Lehrberufe in Niederösterreich. Ebenfalls wurden zukunftsorientierte Berufe und Ausbildungen im Rahmen einer Lehre spielerisch in Dialogform erarbeitet. Die SchülerInnen der 3. Und 4. Klassen waren eifrig bei der Sache und konnten wertvolle Informationen sammeln!

Mädchentechniktag am 4.10.2016 im AMS Tulln

Am Dienstag den 4. Oktober 2016 führen die Mädchen der 3. und 4. Klassen der NMS St. Andrä-Wördern ins AMS nach Tulln um technische Berufe für Mädchen kennen zu lernen. In Teams bauten die jungen Damen Stromkreise mit Lampen, laute Piepser und Ventilatoren. Als großes Projekt fertigte jede ein kleines Karussell aus einer Solarzelle. Allen Schülerinnen hat der Ausflug sehr viel Spaß gemacht und Anregungen für ihre Zukunft gebracht.

Lehre bei Porsche

 

Im Rahmen der Berufsorientierung stellte sich die Firma Porsche bei den Schülerinnen und Schülern der 3. uns 4. Klassen vor. Sie erfuhren dabei Interessantes über diesen großen Betrieb und die Möglichkeiten einer Lehre.

 

Lehre-bei-Porsche

 

Bei Porsche gibt es drei Berufswege, wie lange sie dauern und eventuell Spezialmodus:

KFZ-Techniker/in                  KFZ-Lackierer/in                      Karosseriebautechniker/in

Dauer on Spezialmodus       Dauer                                          Dauer

3,5 Jahre                                 3 Jahre                                        3 Jahre

 

Mit Spezialmodus

4 Jahre

 

KFZ-Techniker/in und KFZ-Lackierer/in lassen sich zusammen in 4 Jahren erlernen.

Bei Porsche kann man die Lehre mit der Matura verbinden.

Man muss sich von Oktober bis März nächsten Jahre anmelden. Dabei gilt die Regel „je früher desto besser“.

Von 600 Interessenten werden pro Jahr nur 180 Lehrlinge in ganz Österreich aufgenommen.

Berufspraktische Tage der 4. Klassen

Auch heuer führte unsere Schule im Rahmen der Berufsorientierung die Berufspraktischen Tage vom 31.1.-1.2. durch. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit in verschiedene Berufe „hineinzuschnuppern“, um ihnen einen Einblick in die Arbeitswelt zu geben. Zusätzlich besteht auch noch die Möglichkeit 5 individuelle Tage zu wählen, an denen Betriebe, Schulen,… kennengelernt werden können.